Bild

Foto #468: Idülö

Sonnenuntergang in Affalterbach Fotografie Wallpaper

Was sich nicht durch Zufall für nette Locations und Szenerien ergeben, das sind einfach die besten! Hier war ich eigentlich auf Auto Jagd in Affalterbach und keine 2 Kilometer weg auf dem Heimweg habe ich dann diesen schönen Sonnenuntergang gesehen. Wundervoll!

Bild

Foto #466: Wenn man ein Fladenbrot findet muss man es umdrehen denn es könnte eine Pizza sein

Dampfendes Gras an der Autobahn Fotografie

Jede Sache hat immer etwas gutes an sich. An diesem Tag bin ich zum schönsten Ort der Welt gefahren. Ich dachte der Nürburgring würde schon um 8 aufmachen, dabei war es erst um 10 weil sich Manthey Racing spontan die Rennstrecke gemietet hat – kann man ja mal machen, man gönnt sich ja sonst nichts. Also war ich 2 Stunden zu früh da was mich erst einmal geärgert hat weil ich um 3 Uhr morgens aufgestanden bin. Aber hätte ich das nicht gemacht, hätte ich diese Szenerie an meinem Lieblingsautobahnparkplatz nie gesehen. Da war ein Haufen gemähtes Gras, das in der Morgensonne gedampft hat, aber auf jeden Fall nicht mehr wie frisch gemähtes Gras gerochen hat. Das habe ich noch nie gesehen und das war echt geil! Das Bild bringt nicht ganz rüber wie schön das eigentlich war. Die Moral der Geschichte: alles hat irgendwo eine gute Seite, egal wie schlecht es im ersten Moment vielleicht aussehen mag. Ich jedenfalls werde weiterhin um drei Uhr Morgens aufstehen wenn ich zum Ring fahre, wer weiß was man da alles trifft. Für den schönsten je von mir gesehene Sonnenaufgang bin ich auch um diese Zeit aufgestanden. Das ist eine hervorragende Zeit.

Bild

Foto #461: Festhalten

Krasser Sonnenaufgang Autobahn Fotografie

Das war mit Abstand der krasseste Sonnenaufgang, den ich je gesehen habe. Das war auf dem Weg zum Nürburgring, das da unten ist eine Stadt, ich weiß gerade nicht mehr so genau welche. Man kann von hier förmlich erkennen wie der Bär steppt. Das Foto bringt aber leider nicht rüber wie krass der wirklich war. Davor, währenddessen und immer wieder hat es geregnet und dann taucht so ein glühendes Farbenmeer im Rückspiegel auf. Nachdem ich die Fotos hier vom Parkplatz (den ich übrigens echt empfehlen kann, super zum Pinkeln und diese tolle Aussicht. Ich weiß leider nicht wie er heißt, aber wenn man bergab an Koblenz vorbeifährt und dann über die Brücke und dann noch ein paar Kilometer ist er an einer charakteristischen Rechtskurve, das merkt man sich einfach) gemacht habe, hat es auch wieder sehr geregnet. Ich finde Sonnenauf- und untergänge allgemein immer am schönsten wenn sie mit dunklen Wolken gepaart sind. Der Kontrast dazwischen haut mich immer um, das ist schon absolut fantastisch. Ich habe dafür schon einen gewissen Fetisch, ich kann solche Himmelskonstellationen einfach nicht nicht angucken, weswegen ich beim Gehen auch schon viele Beinahe Zusammenstöße hatte, aber das ist eine andere Geschichte.

Bild

Foto #446: Das Formatier ist ausgebüchst

Sonnenuntergang Wolken und Farben Fotografie

Ich finde es immer wieder interessant dass Bilder in verschiedenen Größen total anders aussehen. Ich muss sagen mit dem wie es hier jetzt steht bin ich irgendwie unzufrieden. Im kleineren Format sieht es viel besser aus, aber in diesem ist die Wirkung irgendwie verloren gegangen. Das ist ein komisches Phänomen das bei manchen Fotos stärker ausfällt und bei manchen schwächer. Manchmal sieht dann das Großformat gut aus und das kleine schlecht oder es ist wie hier. Dasselbe passiert auch wenn man Fotos ausdruckt. Manche sehen da viele besser aus, andere überhaupt nicht gut. Wobei das aber eine Sache ist die man nur bei seinen eigenen Fotos merkt, die kennt man eben. Das sind meine Babies.

Bild

Foto #382: Hier ist es kuschelig

Meerstimmung

Das hier ist einfach ein schöner Ort. Schöne Orte zu finden ist eigentlich nicht schwer. Bei mir ist das schon ein ziemliches Problem. Gerade wenn ich mehr in der Natur unterwegs bin schaue ich unterbewusst immer wo tolle Fotos möglich wären. Genau wie ich unterbewusst immer tolle Autos aufspüren kann. Und dabei kann ich immer noch ganz normal denken.  Das ist schon toll und versüßt den Alltag.

Bild

Foto #381: Fred

Möwe mit romantischen Farben_readytoupload

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber manche Menschen oder auch Tiere sehen einfach wie ein bestimmter Name aus. So ist diese Möwe ein richtiger Fred. Ich meine Joachim, Horst-Kevin oder Frank passt nun wirklich nicht. Wobei ich jetzt bei Frank doch ein wenig ins Grübeln komme. Wobei, nein doch nicht. Ich bleibe bei Fred. Fred ist ein wahres Supermodel. Er ist so heiß, die Umgebung wird wahrlich Fred-ttiert. Ohoho, heute bin ich mal wieder in Höchstform!

Bild

Foto #374: Innen kommt die Überraschung

Krasser Sturmhimmel_readytoupload

Hm, dieses Foto ist irgendwie symbolisch für manche Menschen, der gebildete und sich gewählt ausdrückende Amerikaner nennt sie auch fake ass niggas und fake ass hoes. Dieses Bild schaut eigentlich sehr düster aus. Wirklich wirklich düster. Auf einer Skala von 1 bis 5 wäre es in etwa die Postleitzahl von München. Aber ich habe es mit ein bisschen Gelb aufgehellt, es schaut also ganz nett aus. Ist aber in Wirklichkeit duster. Und so sind auch manche Menschen. Die sind erst sehr nett und toll und mit der Zeit merkt man dann, dass sie doch etwas anders sind. So sind zum Glück nicht alle Menschen, sondern das ist die Ausnahme. Ich will ja hier nicht klingen wie die 13-jährigen Hauptschüler auf Instagram, bei denen man sich beim Durchlesen ihrer Posts denkt die hängen schon auf Antidepressiva für sexuell demotivierte Pferde. Aber es gibt diese Menschen. Aber weil die Ausnahme die Regel bestätigt können wir auch diese Erkenntnis positiv abschließen und in Anwesenheit der Ausnahmen im Fahrstuhl auch gerne mal einen Üblen ziehen lassen. So zumindest handle ich dieses Thema. Ist ziemlich befriedigend muss ich sagen.

Bild

Foto #368: Genießen

Autum Cockpit Sunset_readytoupload

Auch wenn das auf dem Foto unspektakulär ausschaut, das war einer der krassesten Sonnenuntergänge, die ich je gesehen habe. Eigentlich der krasseste. Leider hatte ich die Kamera nicht mit, nur mein gutes altes Handy. Man sieht von dieser leichten Erhebung im Tal eben Nürnberg und die Sonne ist untergegangen. Gleichzeitig haben sich sowohl ganz unten im Tal aber auch auf der Erhebung Nebelschwaden gebildet, das sah so großartig aus. Ich habe da fast eine Stunde auf dem Feld gestanden und zugeschaut, das war einfach faszinierend. Es gibt viele schöne Dinge, Eiscreme zum Beispiel oder auch Klodeckel mit Komfortschließfunktion, aber die Natur ist und bleibt die größte Schönheit. So ein Spektakel bekommt man nirgendwo sonst geboten.

Bild

Foto #364: Gib iiiiihm

Meer Bootsfahrt Geschwindigkeit_readytoupload

Wenn wir schonmal bei amerikanischen Themen sind: das war ein richtig klischeehaftes amerikanisches Wochenende. Warum? Essen. Ich habe das ganze Wochenende nur gegessen oder war mit Nahrungsbeschaffung beschäftigt. Es gab natürlich am Samstag Frühstück, Peanut Butter Jelly Time! Dann sind wir an dieses Wasser gefahren (fragt mich nicht wie es heißt. Wenn ihr mich fragt, dann werde ich mich geschickt aus der Affäre ziehen, also fragt nicht), das auch mit dem Meer verbunden war. Dort haben wir gefischt, Krabben gefangen und Muscheln eingesammelt. Bei der Suche nach einer Muschel hat mich dann auch eine Krabbe gezwickt und weil ich da so irritiert von war bin ich halb ins Wasser gefallen, bei Wind merkt man erst mal was für ein Fuck Verdunstungskälte eigentlich ist. Während der Bootsfahrt gab es auf jeden Fall Wurst- und Käsesnacks, um den Tag zu überstehen. Am Abend wurden dann natürlich sämtliche gefangene Güter aufgeschnitten (ich habe mich um die Krabben gekümmert) und anschließend neben Burgern, Hot Dogs, „Salaten“ (also Mayonaise, die Spuren von Gemüse enthält), Kuchen, Torten und weiteren Backerzeugnissen verspeist. Nach einem guten Frühstück am Sonntag musste am Mittag das restliche Grillgut (Burger! Oh mann waren die geil, ich habe bisher nie mehr so einen geilen Burger gehabt, ich habe davon fast eine Erektion bekommen. Es gibt natürlich andere tolle Burger, aber bei dem war Liebe dabei. Und der Überraschungseffekt erst. Das sieht aus wie ein herkömmlicher Cheeseburger, aber wenn man dann hineinbeißt offenbart sich erst die weitreichende Welt des kulinarischen Genusses, die diese perfekte Symbiose aus feinstem Rindfleisch, aromatischen Cheddar Käse, perfekt temperiertem Ketchup sowie gut abgeschmeckten Senf eröffnet. Ich kann leider kein Bild des Burgers hochladen weil WordPress pornografische Inhalte ablehnt. Schade. Oh, diese Klammer ist schon sehr lang geworden, aber das macht ja nichts, wir haben ja alle ein gutes Kurzzeitgedächtnis) auf den Kopf gehauen werden. Und natürlich war auch noch Kuchen da. Natürlich ist aber auch da wieder etwas übrig geblieben und das wurde dann nach Hause mitgenommen und abends daheim verspeist. Was soll man sagen, Amis wissen wie man sich das Wochenende mit Essen schön macht. Ich hatte zwar schon wesentlich härtere Essensorgien (ohne Gleitgel!), aber dieses Wochenende war so meine erste Erfahrung mit der krassen amerikanischen Küche. Jamm!