Bild

Foto #354: Hier gehts lang

Bruichladich Schild mit tollen Wolken_readytoupload

Navigationssysteme haben eine ziemliche Macht. Wenn die Navifrau mal ihre Tage hat, der morgen scheiße war und dann auch noch ihre Kaffeemaschine kaputt gegangen ist, könnte sie uns statt in den Urlaub einfach mitten auf die Müllhalde leiten und sich dann an unseren Wendeversuchen erfreuen. Mein Navigationssystem belässt es zum Glück dabei, ab und zu mal die Ankunftszeit um zwei Stunden nach hinten zu verschieben und zu sagen, es gäbe Verkehrsstörungen, ohne die aber anzuzeigen und ohne dass es sie überhaupt gibt (aber besser so rum als anders rum). Denn mein Navi hat auch einen Überlebensinstinkt, immer wenn ein Blitzer kommt warnt sie mich vor. Ich liebe diese Lady.

Bild

Foto #353: Himmel much

Himmel much_readytoupload

Ich mag Pinguine. Ein Pinguin war noch nie unfreundlich zu mir, hat mir noch nie die Vorfahrt genommen und außerdem hat er sich noch nie bei drei Stehklos genau in die Mitte gestellt. Außerdem können Pinguine teilweise einen halben Meter weit mit ihrem Kot schießen, ist das nicht toll?

Bild

Foto #352: Wahre Liebe geht durch den rechten Fuß

Mr Audi im Morgennebel_readytoupload

Ich fahre einen Kleinwagen, denn ich muss meinen riesigen Penis kompensieren! Ich hatte bei diesem Bild die Warnblinker an, meine Güte ist das eine Herausforderung abzudrücken wenn die gerade aus sind. Bis man da mal das richtige Taktgefühl raus hat! Ich finde es generell interessant, dass alle Autos einen leicht anderen Blinkrhythmus haben, beobachtet das mal an der Ampel. Das finde ich komisch, denn ansonsten ist wirklich jeder Müll bis aufs letzte genormt (die Stromleitfähigkeit von Waldhonig in der EU muss 0,8 Mikrosimens pro Zentimeter betragen, sonst merken das die Bienen und kacken das nächste Jahr in den Honig!), aber die Blinker sind frei. Ich glaube deswegen nutzen das die Ingenieure auch aus. Das ist wahre Freiheit, das Blinkintervall bestimmen, ooooh yeah baby da fühlt man sich wie ein Cowboy, der gen Sonnenuntergang reitet. Wahrscheinlich gibt es bei jedem Autohersteller eine extra Blinkerabteilung mit einem Chefblinker Ingenieur. Dessen Macht beeinflusst sogar den Aktienkurs, munkelt man. Ob es bei der Polizei wohl als Ausrede gilt, dass man den Blinker nicht benutzt hat, weil man mit dem Rhythmus nicht einverstanden war?

Bild

Foto #351: Voll in die Fresse

Schafkarambolage_readytoupload

Ich mag dieses Foto, denn jetzt weiß ich dass auch Schafen Määäähsgeschicke beim Gehen passieren. Mir passiert es so oft, dass ich beim Gehen Missverständnisse habe. Der Klassiker ist natürlich wenn euch eine Person entgegen kommt und ihr könnt euch nicht darauf einigen, wer rechts, und wer links geht. Wenn das einer auf Überwachungskamera sieht, der liegt sicher am Boden. Oder wenn in einer größeren Menge jemand auf einmal stehen bleibt und man läuft einfach volle Kanne rein. Und dann muss der natürlich seine Backsteine im Rucksack unbedingt mitgenommen haben.  Dazu fällt mir ein, das Jugendwort des Jahres 2015 ist „Smombie“, also Leute die mit Blick auf das Smartphone durch die Gegend laufen. Oh mann. Die Erscheinung passt zu 2015, da gebe ich euch völlig recht! Aber dieses Wort verwendet einfach niemand, ich habe es noch nie gesagt und auch noch nie von jemanden gehört, ich musste die Bedeutung sogar nachschauen. Die letzten vier (Läuft bei dir (gut hier lässt sich auch streiten, drei Wörter sind nicht ein Wort, aber wollen wir mal nicht so kleinlich sein. Menschen aus anderen Ländern können wir eh alles als ein Wort verkaufen, wenn die einmal in den Kopf bekommen dass Waschmaschinenreinigungsmittel ein zusammenhängendes Wort ist, glauben die alles (ich mache einfach noch eine Klammer, denn dann haben wir drei Klammern in einander, ist das nicht krass!)), Babo, Yolo, Swag) waren aber in Ordnung. Ich schließe also auf eine Alkoholorgie epischen Ausmaßes beim Langenscheidt Verlag. Wahrscheinlich haben die sich das Fremdwörterbuch gekrallt und für jeden Buchstaben (die ebenfalls nicht zu unterschätzende Wörter wie Bahndrehimpulsquantenzahl in ziemlich großer Zahl besitzen) einen Kurzen trinken. So entstehen komische Dinge. Kennt ihr Jodel? Das ist hauptsächlich für Studenten gemacht und ein komplett anonymes soziales Netz, jeweils für eine Stadt. Anders gesagt, ungefilterter Gedankendünnschiss. Was da Samstag Abend für Ideen entstehen wenn alle dichter sind als die Aussage eines Winkelaristokraten, jedes mal wieder herrlich!

Bild

Foto #350: Go home road, you’re drunk

Straße hin zu Bergen und dem Nebel_readytoupload

Das schöne an so einer Insel ist, dass man absolut nichts mitbekommt von dem was sonst auf der Welt so abgeht. Und das finde ich schön. Denn das meiste was man so mitbekommt von der Welt, ist oft negativ und man versteht es erstens oft nicht und zweitens kann man auch meistens nichts dagegen machen. Das ist der Grund, warum ich eigentlich schon relativ lange ziemlich glücklich auf meiner eigenen Insel im Kopf lebe. Das heißt, mein Neuigkeitenhorizont bewegt sich im Bereich vom Motorsport und Neuwagenvorstellungen (denn das interessiert mich) und das was man am Rande von der Welt mitbekommt. Ich muss sagen ich bin ein glücklicher Mensch. Man hat nur etwas weniger als ein Jahrhundert zum Leben auf dieser Welt, es ist Zeitverschwendung sich mit negativen Schwachsinn rumzuschlagen. Ob das Panikmache ist egal welcher Art (und das geht in der Schule schon los, meine Güte was für hysterische Vollhonks es gibt in meinem Alter, was machen die wenn die mal wirklich unter Stress stehen und nicht bloß nem‘ Überraschungstest gegenüber stehen?) oder ein sinnloser Strafzettel (Fragt der eine Beamte den anderen: Warum haben eigentlich alle etwas gegen uns? Wir machen doch gar nichts!). Ich kann mich immer auf meine kleine Insel zurückziehen, auf der nur das existiert was ich mag. Mit Arbeit und den unvermeidbaren Downsides des Lebens hat man schon genug negatives, man braucht nicht noch mehr davon.  Es gibt viele Menschen, die so eine Einstellung unmöglich finden. Aber wisst ihr was das tolle ist? Ich höre die gar nicht auf meiner Insel.

Bild

Foto #349: Identitätskrise

VW Polo Tuning und Sidepipes Drift_readytoupload

Dieses Auto ist der Döner Deluxe mit Schafskäse unter den Autos, bunt zusammengewürfelt. Ich weiß gar nicht was das für eine Basis ist, aber ich denke ein VW Polo oder zumindest irgendetwas aus dem VW Konzern wie Seat. Und dann hat er das Emblem hinten von Nissan, die Felgen wahrscheinlich von einem Hummer und Sidepipes. Und der Motor macht einem Lamborghini Konkurrenz. Und der Fahrer ist auch nicht das übliche Polo-Klientel. Diese ungewöhnlichen Zutaten gepaart mit einem Fan mit Spannerobjektiv geben dann dieses Foto. Da muss auch das Auto erstmal eine rauchen. Ich finde es übrigens interessant, dass Reifen beim driften sich tatsächlich in ihrem Geruch unterscheiden. Diesen charakteristischen Snief verbranntes Gummi haben sie alle, so wie grundsätzlich jede Schokolade wie Schokolade riecht. Aber dieses spezielle Aroma, dieses einzigartige, das ist immer ein wenig anderes. Also so, als ob man an verschiedenen Schokoladensorten riecht, die alle eine andere Füllung haben. So riecht manch ein Gummi etwas strenger, der eine mehr verbrannt und rauchig, der andere etwas weniger. Da sich am Ende aber sowieso alles mixt, ist das auch egal, so als ob man die verschiedenen Schokoladensorten alle einschmilzt und dann einen Ultraschokoladenpunsch trinkt. Ich kann puren Schokosirup übrigens nur empfehlen. Das ist eine ganze Tafel Schokolade konzentriert auf einen Schluck, eine Geschmacksexplosion epischen Ausmaßes. Vielleicht war dieses inspirierende Getränk das auch der Ansporn für den Fahrer dieses Döner Deluxe mit Schafskäse, die Zutaten so bunt zusammenzuwürfeln. So schließt sich der Kreis, den Seeräuber nicht bestimmen können, weil sie ja bekanntlich Pi raten. Ich bin heute echt in Höchstform merke ich.

Bild

Foto #348: Du hasch Schtaail

Dodge Challenger Räder mit roten Brembo Bremssattel und Würfel Ventildeckel_readytoupload

Solche Details liebe ich an Autos einfach. Wo sich wirklich jemand was bei gedacht hat. Schau an, der Würfel steht sogar auf der 6. Verdammt, ich hätte die anderen Räder auch nach ihrer Zahl checken sollen. Denn ein cleverer Typ würde da irgendwie seinen Code für die EC-Karte, das Handy oder seinem Goldspeicher im Untergrund der Wüste Gobi drin verstecken. Das macht zwar eigentlich gar keinen Sinn, aber in Filmen ist das auch immer so. Das sind immer die übelsten Schwerverbrecher, denen so langweilig vor lauter Geld ist, dass sie die Hinweise auf ihr Verbleiben rätselhaft auf der ganzen Welt verstreuen. Besser finde ich nur noch die Gangsterrapper, die in ihren Videos hart mit dem Baseballschläger und Knarren vorm 3er stehen aber dann hat der eine grüne Umweltplakette („Ihre Drogen und Waffen werden Ihnen ans Haus geliefert in umweltschonenden Autos“ – Welcher Gangboss kann da noch widerstehen?). Ich glaube deswegen nimmt die international auch niemand ernst. Hat 50 Cent eine Plakette? Eminem? I don’t think so. Entschuldigung, I don’t fucking think so biatch meine ich natürlich, ich will ja nicht als Plaketten-Pussy durchgehen.

Bild

Foto #347: Don’t be messing with me

Dodge Challenger SRT8 direkt vorne böser blick_readytoupload

Ich habe wirklich einen ziemlichen Autofetisch. Manche Leute können sich stundenlang über Mode unterhalten, das kann ich zum Beispiel nicht. Über Autos dagegen tagelang. Ich freue mich dann natürlich auch wenn ich ein Gerät wie das Model in diesem Foto sehe und mache eben ein Foto davon. Und schön ist auch, wie sich manche Leute dann freuen dass man ein Foto davon macht, das ist wirklich herrlich! Ich war dieses Jahr zum Beispiel bei einem Viertelmeilerennen und einem der dort war habe ich einfach einen Traum erfüllt weil ich ein Foto von seinem Audi gemacht habe. Gerngeschehen :)! So etwas macht mich persönlich dann auch glücklich, denn wenn man das Foto später mal betrachtet merkt man dann oft auch, wie viel Arbeit im Auto steckt, was alles gemacht wurde und welche Leidenschaft dahintersteckt. Die einzigen Menschen, denen das mit den Fotos bis jetzt sauer aufgestoßen ist, waren Porsche-Leute. Da hatte ich einmal einen gliedbenachteiligten, der sich übers Wochenende einen 911er ausgeliehen hatte und einen auf Baba gemacht hat (mit dem Aufkleber der Vermietung hinten, was ich persönlich sehr amüsant fand. So als ob man sagt meine neue Freundin hier ist ein Supermodel und dann ist die E-Mail Adresse des Zuhälters auf ihren Nacken tätowiert) und ein Servicemitarbeiter der mich beim Autohaus des Platzes verwiesen hat und durch seine Fahrweise beim Kaltstart bewiesen hat, dass er eigentlich Pommes schütteln sollte, und keine Zündschlüssel. Aber was soll’s, ohne Idioten wüsste man nette Menschen nicht mehr zu schätzen!

Bild

Foto #346: Gegenteiltag

Drift schwarzweiß mit regenbogen mercedes arena rötlich_readytoupload

Ich finde es einfach jedes mal aufs neue unglaublich, wenn man Stellen aus Spongebob im realen Leben wieder erkennt. Damals hat man da gar nicht drüber nachgedacht, heute denke ich mir oft „das ist genau wie in Spongebob“. Kennt ihr die Folge wo Thaddäus die ganzen Krabbenburger isst? Genauso habe ich mich beim ersten mal im KFC gefühlt. Nur welche Farbe Thaddäus eigentlich hat, grün oder blau, das konnte ich bis heute nicht herausfinden.  Auch das Driften lässt sich mit Spongebob erklären, sehr schön an diesem Bild. Nämlich mit dem Gegenteiltag. Denn beim Driften lenkt man nach links, um eine Rechtskurve zu fahren, man lässt die Reifen durchdrehen, um voran zu kommen, man fährt im Kreis, um genau wieder dort zu stehen wo man vorher auch gestanden hat und man montiert sich Heckflügel ans Auto obwohl man Anpressdruck einfach gar nicht gebrauchen kann. So, damit wäre der Grund für das ganze Thema ja erklärt und wir können endlich diesen perfekten Paarlauf der beiden Drift Taxis huldigen, den diese beiden wirklich exzellent hinbekommen.

Bild

Foto #345: Dunkel, Dunkel

Dunkler Himmel und ein schild_readytoupload

„Ein Foto ist etwas besonderes, denn dieser eine Moment kann nie wieder genau so stattfinden“. Keine Ahnung wer das gesagt hat, aber es stimmt und ist ziemlich krass wenn man mal darüber nachdenkt. Was auch krass ist, ist die Tatsache dass eigentlich rein rechnerisch alle Fotos schon existieren. Auch wenn es eine rieeesige Menge ist (keine Ahnung wie man das genau berechnet, aber es gibt schlaue Menschen, die so etwas können, das wird schonmal einer von denen machen), aber es gibt für die 18 Millionen Pixel, die auf diesem Foto sind (beziehungsweise waren, das hier ist in der Auflösung verkleinert um Speicherplatz zu sparen) nur eine begrenzte Anzahl an Kombinationen, in der sie sich anordnen können. So wie man drei Bücher nur in einer begrenzten Anzahl verschiedener Kombinationen anordnen kann. Wenn es irgendwann mal einen so leistungsfähigen Computer gibt, der die alle erzeugen kann, dann können wir Fotografen einpacken. Nämlich die Knüppel und dann verprügeln wir den Bastard mal richtig.